Warum bleiben wir in toxischen Beziehungen?


„Einige von uns glauben, dass Durchhalten uns stark macht; aber manchmal ist es das Loslassen. “~ Hermann Hesse

Warum fällt es uns so schwer, zu gehen, obwohl zu bleiben uns immer mehr Selbstwert raubt? Aus welchen Gründen bleiben wir in toxischen Beziehungen?

Hier sind sieben Gründe, warum wir in toxischen Beziehungen bleiben.

1. Wir denken, wir hätten es nicht besser verdient 

Wir sind es gewohnt schlecht behandelt zu werden und haben das Verhalten unseres Partners so oder ähnlich schon in unserer Kindheit erlebt. Lieben (und geliebt werden) war für uns immer schon kompliziert, dramatisch oder irgendwie schwierig. Wir glauben irrtümlicherweise, dass wir um Liebe kämpfen müssen. Wir haben gelernt, dass es okay ist, schlecht behandelt zu werden, keine Grenzen zu haben und sich durch das Verhalten anderer Menschen verletzt zu fühlen.

2. Angst vor dem Unbekannten 

Die Vorstellung, wie die Zukunft ohne den Partner aussieht, verunsichert uns. Obwohl die Beziehung nicht so läuft, wie wir uns das vorstellen, erscheint sie uns immer noch besser, als nicht zu wissen, was kommt. Unser Gehirn mag keine Veränderungen. Auch wenn es noch so mies mit unserem Partner läuft: Hier wissen wir, woran wir sind. Unser persönliches Elend ist uns bekannt und bietet Sicherheit.

3. Angst vor Einsamkeit 

Die Vorstellung alleine zu sein macht uns Angst. Wir sehen uns einsam mit Katzen in einer kleinen Einzimmerwohnung, ohne soziale Kontakte. Ohne den Partner zu sein, fühlt sich hoffnungslos und unheimlich an.

4. Unser Selbstwertgefühl ist im Keller

Wir glauben nicht an uns. Dass andere uns schlecht behandeln, bestätigt uns in unserem Glauben, nicht gut genug zu sein. Menschen die uns klein machen und verletzen schrecken uns nicht ab, weil wir es gewohnt sind uns selber klein zu machen und zu kritisieren. Insgeheim können wir uns gar nicht vorstellen, dass wir die Zeit und Aufmerksamkeit eines anderen Menschen wert sind, der freundlicher und mitfühlender zu uns ist. Wir haben sogar Angst, gut behandelt zu werden, weil wir nicht darauf vertrauen, dass wir es verdienen oder dass es Bestand hat.

5. Alte Wunden werden wach

Viele Menschen fühlten sich in ihrer Kindheit unerwünscht oder im Stich gelassen. Das vermeintliche Ende von toxischen Beziehungen im Erwachsenenalter bringt alle unsere alten Gefühle an die Oberfläche. Wir bleiben lieber bei jemandem, der uns schlecht behandelt, als in ein Loch der Verlustangst zu fallen und nicht zu wissen, ob wir je wieder heraus kommen.

6. Wir wissen nicht mehr, wer wir ohne den anderen sind

Unser Leben hat sich womöglich hauptsächlich um unseren Partner gedreht. Jetzt sind wir plötzlich nicht mehr Freundin, Freund, Ehemann, Ehefrau, Partner von so und so. Vielleicht verlieren wir die Hälfte unserer Familie und Freunde an unseren Ex-Partner. Wir fühlen uns ohne Partner in sozialen Situationen unwohl und gebrandmarkt. Unsere Gesellschaft neigt dazu, Paare zu bevorzugen. Ohne Partnerschaft fühlen wir uns gescheitert. Wir befürchten nicht mehr auf Partys eingeladen zu werden oder als armer Single verschrien zu sein. Haben wir gelernt und verinnerlicht, dass Singles schlechter da stehen, müssen wir nicht nur die toxischen Beziehungen, sondern auch das eigene Weltbild hinter uns lassen.

7. Hoffnung

Oft klammern wir uns an Brocken, die man uns hinwirft. Ein nettes Wort nach langer Zeit oder ein falsches Lippenbekenntnis darüber, wie wichtig wir dem anderen sind. Dadurch entsteht ein suchtähnlicher Kreislauf aus Warten auf die nächste Dosis Liebe, anstatt uns dem Entzug der toxischen Beziehung zu widmen.

Du hast mehr verdient

 Ok. Es ist nicht ganz einfach: Du sollst springen, ohne zu wissen wohin.

 Aber es ist doch so:

Wir werden alleine geboren und wir werden alleine sterben. Auch wenn du dein Leben mit vielen anderen Menschen teilen oder verbringen kannst – deinen Schmerz, deine Traurigkeit, deine Angst oder Freude spürst nur du allein in deinem Inneren.


Anstatt jemandem Liebe zu schenken, der sie nicht erwidern kann, öffne dein Herz endlich für dich.

 

Sei nett, sanft und geduldig mit dir, mach Dinge, die dich glücklich machen und umgib dich mit Menschen, die dir gut tun. Das klappt meist nicht von heute auf morgen, aber es ist ein Weg.

Wie wäre es neue Dinge auszuprobieren?

Yoga, Meditation, Zeit in der Natur, Kunst oder einen Therapeuten aufsuchen, mit dem du an deinen individuellen Themen arbeitest.

Wenn du etwas Altes loslässt, dann kann etwas Neues in dein Leben treten


Wenn du deinen Ex loslässt, dann kannst du dich endlich um dich und deine eigentlichen Wünsche und Bedürfnisse kümmern. Das Ende einer ungesunden Beziehung bedeutet nicht, dass deine Welt zu Ende ist und du nie mehr jemanden triffst, der besser zu dir passt.

Es ist ein Ja zu dir und eröffnet dir neue Möglichkeiten. Es werden andere Menschen in dein Leben treten.

Je heiler du innerlich wirst, desto glücklicher und heiler werden deine Beziehungen.

Lesetipp: Liebessucht: Wie Du ihn einfach loslassen kannst

Lesetipp: Inneres Kind: 7 Dinge, die Du ihm sagen solltest

Alles Liebe,

Bine

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.