Überblick verloren? 5 Tipps, um fokussiert zu bleiben

 

Kennst Du das, Du wirst immer wieder von neuen Ideen und Impulsen überflutet und kannst nicht konzentriert bei einer Sache bleiben?

Dir fehlt der rote Faden oder Du verlierst immer wieder Deinen Fokus, um Dinge umzusetzen?

Es ist ein gängiges Problem: Wir wechseln zwischen Browser Tabs und Apps auf unserem Telefon, checken unsere Social Media Kanäle, Nachrichten und E-Mails und versuchen gleichzeitig die Millionen Dinge, die wir zu tun haben, unter einen Hut zu bringen.

 

Unser Geist springt von einer Sache zur nächsten.

 

Fokus

 

Eli Jaxon-Bear verwendet für diesen Zustand den Begriff „monkey mind“.

 

„Der Verstand ist pausenlos aktiv und schwingt sich sozusagen wie ein Affe von Ast zu Ast, ohne je den Boden zu berühren.“

 

Wie können wir unsern Verstand trainieren, sich mehr zu fokussieren?

 

Unseren Affen zähmen?

 

Diese 5 Tipps können Dir dabei helfen:

 

1. Fang mit Deinem Warum an

 

Es ist gut zu wissen, warum Du etwas tust, bevor Du Pläne schmiedest.

Wenn Dein Warum eindeutig ist, dann fällt es Dir viel leichter, am Ball zu bleiben (auch wenn es mal ungemütlich wird).

Wer sein Warum kennt, läuft nicht so schnell Gefahr, den Fokus zu verlieren und sich mit Nebensächlichkeiten zu beschäftigen.

 

2. Setze Dir Prioritäten

 

Bevor du morgens Deine E-Mail checkst oder online gehst, mach Dir Gedanken darüber, was heute zu tun ist.

Vielleicht hast Du 1000 Ideen und zig wichtige Projekte auf Deiner To-Do-Liste.

Der erste Schritt ist deshalb: Nimm Dir einen Zettel und schreib Deine wichtigsten Dinge oder „To-Dos“ auf.

Welches Projekt ist wichtiger als alle anderen? Was steht im Fokus?

Was genau willst Du bis wann erreichen?

Durch das Aufschreiben Deiner Ziele gewinnst Du Klarheit und richtest Deinen Fokus neu aus.

Wenn Du Dich nicht für ein Ziel entscheiden kannst, dann kannst Du Dich fragen: Was bringt mir diese Aufgabe langfristig? Wo führt sie mich hin?

Sei bei der Zielsetzung so konkret wie möglich.

Was kannst Du jeden Tag tun, um Deinen Fokus zu halten?

Ein Beispiel:

Nehmen wir an, dein Ziel ist es, ein Buch zu schreiben.

Was musst Du jeden Tag tun, damit Dein Buch fertig wird?

Du musst jeden Tag eine Mindestzahl an Wörtern schreiben.

Ohne Wenn und Aber.

Bis Dein Buch fertig ist.

Erst wenn Du die Mindestzahl an Wörtern geschrieben hast, gehst Du zum nächsten To-Do.

 

3. Setze Dir Zeitlimits

 

Vielleicht ist Dir schon mal aufgefallen, dass Menschen die viel beschäftigt sind oft neben ihrem Fulltime-Job mehr hinbekommen, als Rentner oder Studenten, die theoretisch den ganzen Tag Zeit haben.

Wie kommt das?

Je mehr Zeit wir haben, umso mehr beschäftigen wir uns mit Nichtigkeiten. Mit weniger Zeit fällt es uns leichter, uns auf das Wesentliche zu konzentrieren.

Von dieser Annahme geht übrigens das Parkinsonsche Gesetz aus.

 

4. Ohne Ablenkung arbeiten

 

Schaff Dir einen Ort, an dem Du ohne Ablenkung an Deiner wichtigsten Aufgabe arbeiten kannst.

 

Hier einige Tipps:

 

  • Schalte das Handy auf Flugmodus.
  • Checke keine Mails, Chats oder Nachrichten. Konzentriere Dich nur auf Deine Aufgabe. Was ist der nächste sinnvolle Schritt in Richtung Deines Ziels?
  • Schließe alle Browser Tabs, Apps und alles was Dich von Deiner Aufgabe ablenken könnte.
  • Kein Social Media, Facebook oder Instagram, schalte alle möglichen Störfaktoren aus.
  • Leg dir Stift und Papier bereit. Wenn du eine Idee hast, dann kannst Du sie einfach aufschreiben. So stellst Du sicher, dass Du sie nicht vergisst (beruhigend für alle Scanner Persönlichkeiten). Du kannst ihr später nachgehen oder darüber recherchieren.

 

5. Arbeite eine Aufgabe nach der anderen ab

 

Monotasking. Kein Multitasking.

Richte Deinen Fokus und Deine Konzentration immer nur auf eine Aufgabe.

 

Obacht auch vor diesen zwei Stolpersteinen:

 

Chaos auf dem Schreibtisch

 

Tausende Schmierzettel mit krakeligen Ideen, die täglich Suchzeit kosten…

Auch Unordnung kann mit ein Grund für das Verzetteln sein.

 

Perfektionismus

 

Als Perfektionist verlierst Du Dich in Details. Du wirst nie fertig, weil es immer noch etwas zu verbessern, zu recherchieren oder zu korrigieren gibt.

Tipp: Setze Dir enge Zeitlimits, um Deinen Perfektionismus in Schach zu halten.

 

Und jetzt viel Spaß beim Ausprobieren: Aufgabe erledigen, abhaken oder durchstreichen – gut fühlen!

Welche Tricks wendest Du an, um Deinen Fokus zu halten?

Ich feue mich über einen Kommentar!

 

 

 

 

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.