Passiv-aggressiv: Was bedeutet das eigentlich?

 

 

Passiv-aggressiv? Das sind doch bestimmt die anderen. Die, die nicht sagen, was sie denken und Dich dann hinterrücks reinlegen.

 

Oder?

 

Wer passiv-aggressiv reagiert, der hat meist in der Vergangenheit nicht die Möglichkeit gehabt, seine Wünsche und Bedürfnisse ungehemmt zu äußern. Oft fußt solch ein Verhalten auf familiären Strukturen, in denen ganz klar vorgeschrieben war, wie man sich zu verhalten hat.

 

Schau auf die anderen, nimm dich zurück, nicht so laut, bitte nicht zu viel, nimm Rücksicht, verhalte dich (so wie ich es will) ansonsten gehörst Du nicht mehr zu uns.

 

Wer in so einer Kindheit groß geworden ist, der hat meist nicht gelernt einfach nur „Nein, das will ich nicht“, zu sagen und passt sich lieber an. Weil das Anpassen auf Dauer nicht funktionieren kann und der gute Wille irgendwann nicht mehr reicht, fühlen sich passiv-aggressive Typen, irgendwann von ihrer Umwelt bedrängt, bedroht und überfordert.

 

Falls Du Dich fragst, ob Du gelegentlich passiv-aggressiv agierst – hier ein paar Anhaltspunkte:

 

  • Du sagst regelmäßig, kurzfristig Verabredungen ab und wusstet eigentlich schon beim Zusagen, dass Du keine Lust hast.
  • Du täuscht lieber den Tod Deiner Oma oder eine schwere Krankheit vor, als jemanden zu enttäuschen.
  • Du empfindest die meisten Deiner Bekannten als extrem aufdringlich und distanzlos.
  • Du lästerst hinterrücks darüber, wie dominant und herrschsüchtig sich Deine Mitmenschen verhalten.
  • Du fühlst Dich regelmäßig überrumpelt und überfordert von dem Nähe-Wunsch Deines Partners oder Deiner Partnerin.
  • Du planst umzuziehen, weil die Menschen in Deinem Kiez alle so übergriffig sind.
  • Du sagst ganz selten aus vollem Herzen Nein.
  • Und wenn, dann fühlst Du Dich schuldig und es tut Dir leid.
  • Du bist erst so richtig entspannt, wenn keiner im Raum ist.
  • Du reagierst auf Menschen, die etwas von Dir fordern mit Trotz.
  • Anstatt Deinem Partner zu sagen, was Du wirklich willst, trennst Du dich lieber.
  • Es fällt Dir schwer Dich so zu zeigen, wie Du wirklich bist.

 

Sich passiv-aggressiv zu verhalten, ist ein Muster das Du durchbrechen kannst. Das lohnt sich. Du zeigst Dich, wie Du wirklich bist, folgst Deinen echten Impulsen und hast echte Begegnungen. Wer mit Deinem echten Nein oder „das möchte ich nicht“ nicht umgehen kann, der passt ohnehin nicht zu Dir.

 

 

Alles Liebe,

Bine

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.