15 Weisheiten, die dein Leben leichter machen


Es gibt Weisheiten, die wir alle kennen.

  • Man soll den Tag nicht vor dem Abend loben.
  • Der frühe Vogel fängt den Wurm.
  • Schuster bleib bei deinen Leisten.

In diesem Artikel möchte ich dir 15 Weisheiten vorstellen, die du vielleicht noch nicht kennst.

Weisheit #1: Umgib dich mit Menschen, die dir gut tun

Das Leben ist zu kurz um deine Zeit mit Menschen zu verbringen, die dich schlecht behandeln oder klein machen.

Unabhängig davon, ob es um Beziehung, Freundschaft oder Geschäft geht:

Verschwende deine Zeit nicht mit Menschen oder Dingen, die dir nicht gut tun.

Weisheit #2: Triff Entscheidungen

Paul Watzlawick sagte, Man kann nicht nicht kommunizieren.

Genauso gilt: Man kann nicht nicht entscheiden.

Entscheidungen sind oft der erste Schritt in ein neues Leben. Sie sind ein Commitment, ein Startschuss oder ein „inneres Ja“ zur Veränderung. Sie bringen Klarheit und helfen uns loszugehen.

Unser Gehirn mag Routinen

Es reagiert auf Neues und Unbekanntes oft mit Zweifeln und Ängsten. Veränderung geht immer mit einer Portion Ungewissheit einher. Deswegen drücken wir uns oft davor, eine endgültige Entscheidung zu treffen. Doch egal, wie wir uns anstellen, wir können vor Entscheidungen nicht davonlaufen. Dazu kommt: Wenn du dich nicht aktiv für etwas entscheidest, entscheiden andere für dich. Damit verlierst du deine Selbstbestimmtheit und machst dich zum Spielball von Menschen, die vielleicht gar nichts mit dir zu tun haben.

Jede Entscheidung ist besser, als ständig auf der Stelle zu treten.


Einfache Methode, um gute Entscheidungen zu treffen

Weisheit #3: Lerne loszulassen

Loslassen ist der Schlüssel zum Glück. Da bin ich mir mittlerweile sehr sicher. Wir hätten gerne, dass die Dinge, Menschen und Situationen um uns herum so sind, wie wir es gerne hätten. Doch in der Realität laufen Dinge manchmal nicht rund. Oder anders gesagt: Die meisten Dinge laufen nicht rund.

Wir haben nicht den top gestählten Körper, leben nicht im Szeneviertel, sind nicht ständig gut gelaunt, haben nicht den perfekten Freundeskreis, Job oder Partner. Das ist auch nicht das eigentliche Thema. Das Problem ist, dass wir alles festhalten, vorbestimmen, wissen, erklären und dingfest machen wollen. Wir lassen mit allen Konzepten, Plänen, Strategien und Erwartungen kaum noch Platz für das echte Leben. Wir stellen Bedingungen und Regeln auf und glauben, dass alles so sein MUSS, wie wir es erwarten. Das kann nicht funktionieren.

Loslassen ist der Schlüssel.

Je mehr wir loslassen und den Dingen erlauben, sein zu dürfen, anstatt sein zu müssen, desto mehr Freiheit gewinnen wir.

Weisheit #4: Es geht nicht darum, immer glücklich und zufrieden zu sein

Glück ist kein Dauerzustand. Das Leben besteht aus Polaritäten. Wir müssen wissen, wie sich Unzufriedenheit oder Schmerz anfühlt, damit wir erkennen, was uns Freude bereitet und glücklich macht.

Es gibt gute und schlechte Gefühle. Es gibt nicht nur ein Stück von der Torte. Wir bekommen immer den ganzen Kuchen.

Weisheit #5: Glaub nicht alles, was du denkst

Viele Menschen sind sehr verkopft und identifizieren sich sehr stark mit ihren Gedanken.

Warum das ein Problem ist?

Gedanken und Vorstellungen sind sehr flüchtig und beeinflussen alle unsere Körperfunktionen. Wenn ich mir etwas vorstelle, dann ist das laut Hirnforschung so als ob ich es real erlebe. Unser Gehirn unterscheidet nicht zwischen Vorstellung und Realität. Ich kann mich innerhalb von Sekunden gedanklich verliebt in Hawaii am Strand sehen oder in die Arbeitslosigkeit und völlige Isolation begeben. Der eine Gedanke beflügelt mich, der andere lähmt mich. Beide sind nicht real und haben nichts mit dem, was wirklich um mich herum stattfindet, zu tun.

Dein Mindset bringt Dir gar nichts

Leben findet immer dort statt, wo mein Körper ist.

Ohne es zu merken reden wir uns viele unsinnige Dinge ein.

Dinge, die uns traurig machen und klein halten. Dinge, die uns davon abhalten ins Tun zu kommen.

Gedanken kommen und gehen. Sie tauchen auf und verschwinden. Es liegt an uns, welchen Gedanken wir folgen und welchen nicht.

Du bist nicht deine Gedanken oder das, was sie dich glauben machen wollen.

Weisheit #6: Lass dir helfen

Vielleicht bist du nicht in einem Umfeld aufgewachsen, indem du unterstützt und gefördert wurdest. Vielleicht hast du das Miteinander mit anderen bisher als Deal oder faulen Kompromiss erfahren. Deswegen bittest du niemanden um Hilfe. Du möchtest nicht in der Schuld von jemandem stehen. Vielleicht kommen dir solche Überzeugungen bekannt vor:

  • Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser
  • Man kann ja nie wissen
  • Vertraue niemandem
  • Die andern sind nur auf ihren Vorteil bedacht
  • Hier wird einem nichts geschenkt

Das sind sehr isolierende, von Misstrauen geprägte Gedanken, die verhindern, dass du positive Erfahrungen mit anderen Menschen machen kannst.

Geh raus in die Welt

Entdecke, dass es Menschen gibt die deinem negativen Menschenbild nicht entsprechen und denen du vertrauen kannst. Wir sind soziale Wesen und brauchen uns gegenseitig – gerade dann, wenn wir in unseren frühen Beziehungen keine guten Erfahrungen gemacht haben oder enttäuscht wurden.

Weisheit #7: Jemanden zu lieben bedeutet nicht immer, dass er oder sie der richtige Lebenspartner für dich ist

Manche Menschen passen trotz all der Anziehung einfach nicht zusammen. Gelegentlich verlieben wir uns in einen Aspekt des anderen, den wir bei uns selber nicht sehen oder nicht lieben können. Beim geliebten Menschen dagegen schon. Sehr tiefe, intensive Gefühle entstehen immer in uns selbst und haben oft mehr mit unserer eigenen Geschichte und unseren Mustern zu tun, als mit dem Menschen, den wir lieben. Wahre Liebe lässt gehen und findet doch wie von selbst zueinander.

Weisheit #8: Du bist jetzt schon in Ordnung

Du musst nicht erst irgendetwas erreichen oder tun, um liebenswert zu sein. Denn du bist es jetzt schon. Du wirst nie glücklich und zufrieden mit dir sein, wenn dein Glück an Bedingungen geknüpft ist.

Weisheit #9: Taten sagen mehr als Worte

„Was Du tust, spricht so laut aus dir, dass ich nicht hören kann, was Du sagst.“ – Ralph Waldo Emerson

Das was du tust, und tatsächlich vorlebst, ist das, was dich ausmacht. Worte sind oft nur leere Hülsen und ohne wirkliche Substanz.

Weisheit #10: Wir können andere Menschen nicht ändern oder heilen

Die Vorstellung einen anderen zu retten oder jemandem zu helfen ist wunderschön. Oft können wir auch helfen oder wichtige Impulse geben. Aber nur dann, wenn jemand bereit ist unsere Hilfe anzunehmen. Es liegt nicht in unserer Macht, was ein anderer tut oder nicht tut. Es ist nicht unsere Angelegenheit für einen anderen (Erwachsenen Menschen) wichtige Entscheidungen zu treffen.

Manchmal geben wir alles und möchten den anderen dazu bringen, zu tun, was gut für ihn ist. Wir versuchen für jemanden zu handeln und zu denken, in dessen Körper wir nicht stecken. Das macht uns mürbe und hilflos. Wir sind wie gefesselt und kommen nicht weiter.

Dann heißt es auch hier: loslassen.

Weisheit #11: Das Leben hat seine eigenen Regeln

Es ist sinnvoll und bereichernd Ziele und Pläne zu haben. Aber das Leben selbst ist immer die entscheidende Instanz. Wir können vor unseren Problemen, Themen und Gefühlen nicht davon laufen. Egal, ob das jetzt in unsere To-Do-Liste passt oder nicht. Etwas zu verdrängen kann eine ganze Zeitlang gut gehen, aber irgendwann raubt es uns zu viel Energie und Lebensfreude.

Was wir nicht zulassen, lässt uns nicht los.

Weisheit #12: Der wichtigste Moment ist immer jetzt

Egal, wo du dich befindest. Von dort wo du gerade bist gehen alle deine Handlungen, Impulse und Gedanken aus. Immer wieder aufs Neue, von Moment zu Moment. In genau diesem Jetzt (das immer ist) wird entschieden, gehandelt, kreiert und geschöpft. Die Vergangenheit ist vorbei, die Zukunft ist noch nicht da. Alles was tatsächlich da ist, ist immer im Jetzt. Alles andere ist Geschichte oder Vor-Stellung.

Weisheit #13: Du bist der wichtigste Mensch in deinem Leben

Denn um dich geht es. Du bist der Dreh- und Angelpunkt für dein Leben, du allein fühlst, denkst und erlebst in diesem (deinem) Körper. Wer sonst soll sich um dich kümmern oder wissen, was du denkst und brauchst, wenn nicht du? Das ist nicht egoistisch. Das liegt einfach in der Natur der Dinge.

Weisheit #14: Du bist selber für dein Glück verantwortlich

Dein Partner oder ein anderer Mensch kann dir nichts geben, was du nicht für dich selber hast. Oft sehnen wir uns danach endlich gesehen, gehört, wertgeschätzt und respektiert zu werden. Aber im Inneren lehnen wir uns selber in vielen Aspekten unseres Seins ab. Wie soll uns jemand sehen und wertschätzen, wenn wir es nicht selber tun?

Weisheit #15: Versuch nicht Everybody’s Darling zu sein

Es wird immer Menschen geben, die dich nicht mögen. Egal, ob du super authentisch bist oder ob du ihnen eine bestimmte Rolle vorspielst. Warum dann nicht einfach das tun, was dir wirklich liegt und Spaß macht?

Wie lauten deine persönlichen Weisheiten?

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.